Foto: © fudio – photodune.net
Food, Lifestyle

Kurkuma ist gesund: Warum du Kurkuma zu dir nehmen solltest

Kurkuma sorgt in Getränken und Speisen nicht nur für eine schöne Farbe, sondern ist noch dazu richtig gesund. Die Kurkumawurzel enthält viele Vitamine und Mineralstoffe und den Stoff Curcumin. Dieser Wirkstoff ist gut für unsere Gesundheit. Als Pulver in einen Smoothie oder Tee eingerührt und regelmäßig eingenommen, kann Kurkuma Dein körperliches Wohlbefinden verbessern. Daher sollte Kurkuma regelmäßig zu deiner Ernährung gehören.

Kurkuma hilft beim Abnehmen

Kurkuma (engl. Curcuma) zählt zu bedeutendsten Heilpflanzen und schmeckt etwas bitter. Der in Kurkuma enthaltene Anteil an Bitterstoffen mindert das Verlangen nach Süßem und sorgt bei den Mahlzeiten für ein frühzeitig einsetzendes Sättigungsgefühl. Insofern erweist sich dieses natürliche Produkt bei Diäten als äußerst hilfreich. Da Kurkuma den Stoffwechsel Deines Körpers auf Touren bringt, fördert die Pflanze die Fettverbrennung. Zugleich hemmt sie das Wachstum neuer Fettzellen und regt die Produktion Deiner Gallen- und Magensäften an.

Grundsätzlich regt scharfes Essen den Stoffwechsel an. Kurkuma ist da keine Ausnahme. Eine ganze Reihe ihrer Inhaltsstoffe haben fettreduzierende Eigenschaften, sie regen den Zellstoffwechsel an und beschleunigen Verdauungsprozesse. Zu dem unterdrücken die die Entstehung und das Wachstum spezifischer Fettzellen, die für Übergewicht und Fettleibigkeit mitverantwortlich sind.

Kurkuma allein reicht zum abnehmen leider nicht aus. Eine gesunde ausgewogene Ernährung, viel körperliche Bewegung und ausreichend Schlaf sind wichtig. Diese Kombination lässt Pfunde purzeln und stärkt die eigene Gesundheit. :)

Kurkuma – gut gegen viele Krankheiten

Kurkuma besitzt viele positive Eigenschaften. So ist es ein wirksames Mittel bei entzündlichen Erkrankungen. Dies können solche im Magen-Darm-Bereich sein, aber auch Rheuma, Hauterkrankungen und -ausschläge und Schuppenflechte. Auch bei Arthristis zeigt Kurkuma Wirkung.

Bei der Bekämpfung von Krebs wurden in zahlreichen Studien positive Ergebnisse erzielt: Kurkuma soll in der Lage sein, das Wachstum der Krebszellen zu verhindern. Ebenso wird dem Gewürz nachgesagt, die Ausbreitung von Tumoren zu verringern.

Solltest Du Probleme im Magen-Darmbereich haben, kann Dir Kurkuma möglicherweise auch helfen. Es gilt als wirksames Mittel gegen Blähungen und Völlegefühl. In diesem Zusammenhang sei jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Du bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt konsultieren solltest. Natürlich ist die regelmäßige Einnahme von kurkuma kapseln auch kein Ersatz für eine Krebstherapie oder eine andere ärztliche Behandlung.

Kurkuma gibt es nicht nur als Pulver, sondern auch als Kapseln. Hier erfährst du mehr über Kurkuma Kapseln.

Kurkuma schützt das Gehirn

Kurkuma kann wohl im Hirn die Anhäufung von Proteinfragmenten verhindern, die zu Alzheimer führen können. Die im Kurkuma enthaltenen Stoffe fördern zudem die Reparatur von Gehirnzellen. Es ist keinesfalls ein Wunderheilmittel gegen Alzheimer, kann jedoch zu einer Verbesserung der Symptome und dem Hinauszögern des Prozesses führen. Das ergab auch folgende Studie.

Anlass dazu gab die Beobachtung, dass die Zahl der an Alzheimer Erkrankten in Ländern, wo Kurkuma wesentlicher Bestandteil der Küchentradition ist, deutlich unterhalb des Weltdurchschnitts liegt.

Rezepttipp: Heiße Zitrone mit Kurkuma

Foto: © ThamKC – photodune.net

In ein Heißgetränk eingerührt genossen, stärkt Kurkuma Deine Abwehrkräfte. Gerade zu Beginn der kalten Jahreszeit kannst Du auf diese Weise dein Immunsytem stärken. Ein wirksames Mittel gegen Erkältung ist eine Kombination bestehend aus Kurkuma, Ingwer und Zitronensaft, wobei Kurkuma insbesondere die wohltuende Wirkung der Zitrusfrucht zusätzlich verstärkt. Einfach Ingwer mit kochend heißem Wasser übergießen, frisch gepressten Zitronensaft zum leicht abgekühlten Wasser hinzugeben. Das Gemisch mit Kurkuma erweitern (ungefähr ein Viertel eines Teelöffels). Da Kurkuma nicht wasserlöslich ist, muss vor jedem Trinken einmal umgerührt werden, sonst lagert sich das Pulver am Boden von Glas oder Tasse ab.

Ideal ist auch die gleichzeitige Einnahme von Kurkuma und schwarzem Pfeffer. Letzterer verzögert den Abbau des im Kurkuma enthaltenen Wirkstoffs Curcumin um ein Vielfaches.

Kurkuma hilft bei vielen Beschwerden und kann viele Krankheiten vorbeugen. Ausführliche Infos zur Wunderwaffe und Einnahmeempfehlungen findet ihr im Kurkuma Ratgeber. ;)

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

:) :D :-P :like: 8) :huch: :yes: :( :yam: :-| :wink: :evil: :angel: :-o :coffee: :zwinker: :yeah: :muede: :hehe: :twisted: :sly: more »

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen