Naturschutzgebiet „Geltinger Birk“

♥ WUNDERSCHÖN ♥ Wanderung durch die Geltinger Birk

Bildhübsch und landschaftlich sehr abwechslungsreich. Kaum ein Bundesland bietet so viel Abwechslung wie das Land zwischen den Meeren. Liebliche Landschaften mit saftigen Wiesen, die Ostsee, die Nordsee, das Watt, die herrlichen Strände, beeindruckenden Steilküsten, die Ruhe und die netten Menschen – all das ist Schleswig-Holstein. Doch das ist längst nicht alles! Meine Wahlheimat ist klasse und ideal für Urlaube. Eine besondere Region ist die Halbinsel Angeln, die ja bekannt für ihre idyllische Landschaft ist. ;)

Angeln liegt zwischen Flensburg – Kappeln – Schleswig. Sie grenzt an die Flensburger Förde im Norden, die Ostsee im Osten und der Schlei im Süden. Mittendrin eine Landschaft geprägt von goldgelben Raps- und Kornfeldern, bildschönen Naturstränden, hügeligen Wiesenlandschaften, artenreicher Vegetation, vielen kleinen Bauernhöfen und bezaubernden Reetdachkaten.

In der nordöstlichen Region Angelns liegt das wunderschöne Naturschutzgebiet Geltinger Birk, welches der Erhaltung der Naturlandschaft und ihrer Lebensräume für Tiere und Pflanzen, dient. Dort waren mein Mann und ich schon oft unterwegs. Die Landschaft ist geprägt von Wiesen- und Weidelandschaften, Küsten, Feuchtgebieten, Wäldern und Wasser. Im Westen und Norden grenzt die Birk an Förde und im Osten an die offene Ostsee. Mit einer Fläche von 773 Hektar ist sie ist das größte Naturschutzgebiet des Kreises Schleswig – Flensburg.

Streifzug durch die Geltinger Birk

Eine Wanderung um die „Geltinger Birk“ ist immer ein schönes Erlebnis. Die Landschaft und Vegetation an der Strecke sind vielfältig und abwechslungsreich. Ich finde es schön all die Vögel zu beobachten und es gibt immer wieder etwas Neues zu sehen. Ein Streifzug durch die unberührte Natur lohnt sich daher zu jeder Jahreszeit!

Wandern im Naturschutzgebiet „Geltinger Birk“

Kormoran – Geltinger Birk

Aufgrund seiner geografischen Lage hat die Birk eine große Bedeutung als Rast- und Brutgebiet für Vögel. Unzählige verschiedene Vogelarten rasten, brüten und überwintern jedes Jahr in der Birk. Obendrein lebt hier eine Vielzahl von Tierarten auf flachen Dünen, Sumpf- und Heideflächen, Mooren und lichten Wäldern. Vögel wie die Eiderenten, Graugänse und Seeadler fühlen sich hier wohl, aber auch zahlreiche Insekten, Frösche und auch Säugetiere wie der Feldhase.

Darüber hinaus beheimatet die Birk zwei ganz besondere Tierarten, und zwar die Koniks (Wildpferde) und schottische Hochlandrinder. Sie leben zusammen in einem großen, halboffenen Weidegebiet, in dem sie sich frei bewegen können. Die Wildpferde und Highland-Rinder dienen der Landschaftspflege und verhindern, dass sich die größten Pflanzen und Bäume, auf der Birk durchsetzen.

Konik Wildpferde im Naturschutzgebiet „Geltinger Birk“

Highland-Rinder im Naturschutzgebiet „Geltinger Birk“

Hochlandrinder im Naturschutzgebiet „Geltinger Birk“

Die Landschaft erkunden – Tiere und Pflanzen entdecken

Wenn Du ebenso gern in der Natur unterwegs bist, ist die Birk ein ideales Ziel. Du kannst die Halbinsel entweder zu Fuß, teilweise mit dem Fahrrad oder zu Pferd erkunden. Es stehen 4 verschiedene, ausgeschilderte Rund-Wanderwege und ein Reitweg zur Auswahl. Je nach Wanderweg startest Du an der Mühle Charlotte oder in Falshöft. In der Integrierten Station in Falshöft erhälst Du aktuelle Informationen, Infomaterial und kannst eine Ausstellung besichtigen. Am Parkplatz Mühle Charlotte befinden sich Toiletten (geeignet auch für Behinderte) und ein Info-Kiosk, der leckere Speisen und Getränke anbietet. Sehr empfehlenswert ist der Kirsch- und Apfelkuchen mit Streuseln. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. ;)

Kirschkuchen mit Schlagsahne

Mühle Charlotte – erbaut 1824

Sonnenuntergang Geltinger Bucht

 

Wanderwege durch die Geltinger Birk

Die Rundwege sind mit Hochlandrind, Möwe, Konik und Eule bezeichnet. Sodass man sich gut zurechtfindet.

  • Wanderweg „Eule“ (3 km) Ein kleiner Rundweg ohne Ostsee.
  • Wanderweg „Konik“ (6,2 km) Von der Mühle durchs Hinterland und zurück an der Förde entlang.
  • Wanderweg „Highland-Rind“ (10,4 km): Durch das Hinterland, Förde und Ostsee.
  • Wanderweg „Möwe“ (13,3, km): Einmal rund um die Birk.

Der kürzeste Wanderweg mit drei Kilometern trägt den Namen „Eule“ und verläuft überwiegend durch Wiesen. Der Weg „Konik“ ist in gut 1,5 bis 2 Stunden zu schaffen und verläuft durch das Innere der Birk entlang schöner Wiesen vorbei an der NABU Hütte und an der Förde zurück zur Mühle. Auch hier stehen die Chancen gut, die Koniks und Hochlandrinder zu sehen. Wer mehr Zeit hat, sollte die Wege „Möwe“ (13,3 km) oder „Highland-Rind“ (10,4 km) wählen. Sie führen teilweise durch Wiesen und Wald und dann direkt an der Förde und Ostsee entlang.

Blick auf die Ostsee – Start von Falshöft – Wanderweg „Möwe“

Blick auf die Förde – Wanderweg „Möwe“ und „Konik“

Nördlichste Spitze der Geltinger Birk – Wanderweg „Möwe“

Wanderweg „Konik“ führt hier entlang.

Für mich ist es längst klar: Ein Urlaub an der Geltinger Bucht in Schleswig-Holstein lohnt sich definitiv. Ganz gleich ob man Ruhe und Entspannung sucht oder ausgedehnte Wanderungen unternehmen will, die schöne Landschaft hat viel zu bieten. Falls Du also noch keine Pläne für Deinen nächsten Urlaub hast, so plane doch ein paar Tage in Angeln ein. Passende Ferienunterkünfte findest Du auf www.travelshop-24.net. Du wirst es nicht bereuen. :)

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  • Antworten Fabi 27. Februar 2017 at 13:52

    Toller Beitrag :like:

    Da bekommt man gleich Lust zu verreisen.

    LG Fabi

    • Antworten Susi 27. Februar 2017 at 14:57

      Hallo Fabi,

      es ist einfach wunderschön. Vielen Dank und liebe Grüße! Susi

    Hinterlasse einen Kommentar

    :) :D :-P :like: 8) :huch: :yes: :( :yam: :-| :wink: :evil: :angel: :-o :coffee: :zwinker: :yeah: :muede: :hehe: :twisted: :sly: more »