© Picture-Factory - Fotolia.com
Lifestyle

9 Tipps für den Start in die Traumkarriere

Endlich ist es soweit, nach jahrelangem Büffeln und nächtelangen Lernsessions in den Examenszeiten hast Du endlich den Hochschulabschluss in der Hand und kannst es ruhig angehen lassen.

Von wegen, jetzt geht der Ernst des Lebens erst richtig los: Bewerbungen schreiben, Kontakte pflegen, den Lebenslauf auf Vordermann bringen und vieles mehr. Im Schnitt dauert es drei Jahre, bis ein Uniabsolvent einen soliden Job findet.

Dabei solltest Du darüber nachdenken, ob Du bereit bist, für eine neue Arbeit den Standort zu wechseln. Es oft so, dass der Traumjob nicht am aktuellen Wohnort zu finden ist und Du umziehen musst. Es kommt eben auf die Branchen an. In unterschiedlichen Städten gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer sich etwa für Chemie, maritime Wirtschaft, Logistik und Hafen oder Life Science interessiert, kann zum Beispiel auf die in Hamburg angebotenen Jobs einen Blick werfen.

Damit die neue Lebensphase nicht zu einem Horrortrip wird, habe ich Euch ein paar Tipps zusammengestellt, die Euch den Einstieg in das Arbeitsleben erleichtern sollen

1. Newsletter

Abonniere Newsletter!!! Damit sind nicht nur Newsletter von Stellenbörsen oder Tageszeitungen gemeint (mehrere Firmen veröffentlichen ihre Stellenangebote auch in Tageszeitungen). Viele Firmen bieten eigene Newsletter an. Dabei ist es immer empfehlenswert, die Branche und die Position anzugeben, um die Ergebnisse filtern zu können.

2. Augen und Ohren aufhalten

Oftmals werden Stellen zunächst betriebsintern ausgeschrieben. Es schadet also nicht, sich einmal im Familien- und Bekanntenkreis umzuhören, ob nicht gerade eine passende Stelle frei ist. Auch sollest Du möglichst vielen Leuten Bescheid geben, dass Du auf Arbeitssuche bist.

3. Personalberater

Es gibt Dienstleister, die Dir bei der Suche nach einem Job helfen. Diese berechnen zwar eine Bearbeitungsgebühr, dafür hast Du dann aber meist die Möglichkeit, bei speziellen Veranstaltungen mit mehreren Personalchefs zu sprechen.

4. Messen

Bei Messen, Tagungen oder Kongressen kannst Du Dich über die unterschiedlichen Branchen sowie über zur Verfügung stehende Jobmöglichkeiten informieren. Darüber hinaus lernst Du wichtige Ansprechpartner und auch gleich ein paar Angestellte der Firmen persönlich kennen.

5. Weiterbildung

Um die Chancen, auf Deinen Traumjob, zu erhöhen, solltest Du auf Weiterbildung setzen. Bei Gruppenseminaren lernst Du andere Menschen kennen und kannst wertvolle Kontakte für die Zukunft knüpfen. Absolvierte Weiterbildungskurse machen sich Lebenslauf immer gut.

6. Fachpresse

Es gibt Zeitschriften und Online-Magazine, die auf bestimmte Branchen spezialisiert sind. Dort findest Du passende Kontakte von Firmen und kannst so Dein Glück mit einer Initiativbewerbung versuchen.

7. Eigene Webseite

 

Eine eigene Webseite kann hilfreich bei der Jobsuche sein. Entweder du erstellst Dir selbst eine oder Du lässt Dir dabei von einem Profi eine eigene Webseite erstellen. Bei vielen kreativen Berufen ist ein eigener Internetauftritt unverzichtbar und eine Art virtuelle Visitenkarte. Die Homepage sollte Informationen zu Deiner Person, den Lebenslauf, Fotos und Arbeitsproben beinhalten.

8. Referenzen

Nicht nur auf der Webseite, auch in der Bewerbungsmappe sollten Empfehlungsschreiben nicht fehlen. Zum Beispiel von einem Professor, bei dem Du studiert hast, Unternehmen denen Du gejobbt oder ein Praktikum absolviert hast.

9. Visitenkarten

Auch wenn Du erst am Anfang deiner Karriere stehst, solltest Du immer ein paar Visitenkarten dabei haben. Wer weiß, wer Dir vielleicht über den Weg läuft.

Der Weg in die Berufswelt ist kein Zuckerschlecken und jeder hat schon Höhen und Tiefen bei der Jobsuche erlebt. Sei allem Neuen gegenüber offen und pflege Deine Kontakte, denn oftmals verhilft der Zufall zu Deinem Traumjob.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

:) :D :-P :like: 8) :huch: :yes: :( :yam: :-| :wink: :evil: :angel: :-o :coffee: :zwinker: :yeah: :muede: :hehe: :twisted: :sly: more »