© Maik Dörfert - fotolia.com

Gesunder Zuckerersatz: Die Top5 der natürlichen Süssstoffe

Eine Ernährung mit übermäßigen Zuckeranteilen gefährdet auf Dauer die Gesundheit. Der häufigste Grund bei Ernährungsumstellungen ist, neben einer Reaktion auf eine zuckerbedingte Erkrankung, der Wunsch zur Reduzierung des Körpergewichts. Wer auf den angenehmen Geschmack süßlich schmeckender Lebensmittel nicht gänzlich verzichten möchte, stellt seine Ernährungspraxis auf Süßstoff als Zuckerersatz um. Hinweise aus Forschungsergebnissen lassen allerdings verstärkt Zweifel aufkommen, ob es sich bei künstlichen Süßungsmitteln wirklich um die gesündere Alternative handelt. Vorteilhafter sind Produkte aus der Natur wie Honig oder Yacon Sirup. Hierbei kann zwischen verschiedenen Möglichkeiten je nach persönlichem Geschmack ausgewählt werden.

Die Top 5 der natürlichen Süßstoffe als Zuckerersatz

Als Ersatz für Zucker zum Süßen von Speisen und Getränken sind gesündere natürliche Varianten auf dem Vormarsch bei den Konsumenten. Dies gilt insbesondere für übergewichtige Personen. Die verfügbaren Substanzen sind außerdem zum Teil besonders nährstoffhaltig. Zu den Zucker-Alternativen zählen:

Honig

Honig schmeckt nicht nur sehr lecker, er ist auch ein bewährtes Hausmittel. Heißer Tee mit Honig und Zitrone hat sich oft bei Erkältungen bewährt. Als gesundheitsfördernde Substanz oder zur Linderung von Beschwerden gilt Honig schon seit langer Zeit weit verbreitet als hilfreicher Tipp. Dies liegt daran, dass mit dem wohlschmeckenden Bienenprodukt aus Glukose, Fruktose und Wasser auch zahlreiche wertvolle Nährstoffe konsumiert werden. In Honig sind die Vitamine B1, B2, B3 und B6 sowie C enthalten. Außerdem verfügt Bienenhonig über die Mineralien Natrium, Kalium und Calcium sowie Phosphor, Magnesium, Eisen und Fluorid. Besonders gesundheitsfördernd ist die antibakterielle, antioxidantische und antivirale Eigenschaft.

Honig gilt zwar nicht als optimale Alternative zum Abnehmen, ist jedoch in jedem Fall besser als normaler Zucker.

© Daniel Vincek – fotolia.com

Stevia

Stevia ist als Süßstoff bekannt und beliebt, weil er kalorienfrei ist und sich insofern perfekt zum Abnehmen eignet. Ersten positiven Studienergebnissen zufolge kann damit außerdem auf eine Reduzierung der Blutzuckerwerte bei Diabetikern gehofft werden. Ebenso wird Stevia auch eine blutdrucksenkende Wirkung zugesprochen. Als Kompensation stellt sich auch kein verstärktes Hungergefühl mit einer zusätzlichen Kalorienaufnahme ein. Einzig gewöhnungsbedürftig ist der Geschmack, und dass man sehr sorgfältig bei der Dosierung sein muss.

© HandmadePictures – fotolia.com

Yacon Sirup

Yacon ist eine wahre Wunder-Pflanze und kann bei Diabetes, Nierenkrankheiten und Verdauungsbeschwerden helfen. Der süße Sirup ähnelt vom Geschmack her braunem Zucker.  Yacon enthält einen hohen Anteil Inulin. Dabei handelt es sich um unverdaulichen Zucker, der zu den Fruktanen zählt. Besten geeignet für Diatbetiker. Zudem trägt er zu einer gesunden Darmflora bei. Ersten Erfahrungen und Studienergebnissen zufolge könnte mit Yacon Sirup ein positiver Effekt beim Abnehmen zu erzielen sein. Eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2009, bei der 55 übergewichtige Frauen mit Cholesterinproblemen und Verstopfung teilnahmen, brachte im Bezug auf Gewichtsabnahmen positive Ergebnisse hervor. 40 Frauen bekamen täglich Yacon-Sirup, 15 nahmen Placebo-Sirup ein. Am Ender der Studie hatten die Yacon-Frauen 15 Kilo verloren, während die Frauen in der Placebo-Gruppe 1,6 Kilo zugenommen hatten. Zudem verschwand die Verstopfung, die Nüchtern-Insulinwerte sanken um 42% und die zu hohen Cholesterinwerte konnten ebenfalls gesenkt werden.,

Yacon Sirup eignet sich gut für Eis und Desserts sowie für Kaffee, Tee und Smoothies. Yacon Pulver eignet sich hingegen gut zum Backen und Kochen. Yacon gilt als leckere Alternative zu konventionellem Kristallzucker.

© tommy4journey – fotolia.com

Xylitol

Xylit ist kein Zucker oder Süßstoff, sondern ein Zuckeraustauschstoff bzw. Zuckerersatzstoff. Vom Aussehen her ähnelt er dem üblichen Haushaltszucker und schmeckt genauso wie Zucker. Xylitol ist ebenfalls in zahlreichen Früchten sowie in konservierten Lebensmitteln als Zuckeralkohol enthalten. Der Zuckeranteil ist bei vergleichbarem Geschmack um 33 Prozent niedriger als beim Zucker. Ein Gramm Xylitol enthält 2,4 Kalorien.

Er findet Verwendung in der Zahnpflege, z.B. in Zahnpasta, Kaugummis und Lutschtabletten. Darüber hinaus kann er in der Herstellung von Marmeladen, zum Süßen von Speisen, beim backen (außer Hefeteig, da Birkenzucker die Entwicklung von Hefe- und Pilzbakterien hemmt.) und zum Süßen von Getränken verwendet werden. Ebenso soll die Einnahme vorbeugend gegen Osteoporose wirken und die Zahngesundheit positiv beeinflussen.

© Maik Dörfert – fotolia.com

Agavendicksaft

Agavendicksaft verwende ich gerne zum verfeinern meiner Smoothies. Er verfügt über einen niedrigen glykämischen Index und verhindert insofern schnelle Veränderungen des Blutzuckerspiegels. Negativ ist der mit 70 bis 90 Prozent übermäßige Anteil an Fruktose. Dadurch wird der Vergleichswert beim Zucker von circa 50 Prozent deutlich übertroffen. Agavendicksaft ist daher nur sehr eingeschränkt als Zuckerersatz empfehlenswert

© Anja – fotolia.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

:) :D :-P :like: 8) :huch: :yes: :( :yam: :-| :wink: :evil: :angel: :-o :coffee: :zwinker: :yeah: :muede: :hehe: :twisted: :sly: more »