Dani Vincek - Fotolia Dani Vincek - Fotolia

Gute Vorsätze mit neuen Rezepten umsetzen

Wer von Euch fühlt sich gleich angesprochen, wenn ich anfange, über gute Vorsätze zu schreiben, die allmählich schon wieder in Vergessenheit geraten sind? Ja, zu Beginn des Jahres ist man noch motiviert und nimmt sich vor, mehr Sport zu treiben und sich gesünder zu ernähren, doch früher oder später stellen sich Durchhänger ein, die es einem unglaublich schwermachen, weiterhin an seinen Zielen festzuhalten. Ich achte schon lange auf eine möglichst gesunde Ernährungsweise, was leider unter der Woche nicht immer so einfach ist, wenn einem die Zeit fehlt, sich ausgiebig dem Kochen von gesunden Gerichten zu widmen. Daher liebe ich einfache und schnelle Rezepte, die zudem noch meine Lieblings-Zutaten enthalten.

Quelle: Pixabay

Doch eigentlich hatte ich mir vorgenommen, öfter auf Kartoffeln zu verzichten, da sie unter all den Gemüsesorten am ehesten als Dickmacher verschrien sind. Um mir den Abschied (oder sagen wir lieber eine „Trennung auf Probe“) leichter zu gestalten, habe ich versucht, die Süßkartoffel als Ersatz in meine Mahlzeiten einzubauen. Pommes aus Süßkartoffeln sind mir natürlich auch nicht mehr ganz neu, aber die Süßkartoffel-Rezeptideen von Deliveroo haben mich dazu inspiriert, mal ganz andere Gerichte nachzukochen. Zumindest war mir bisher nicht bewusst, dass man die Süßkartoffel auch roh verarbeiten kann und dass sie sich sogar für Desserts oder als Snack am Morgen eignet. Ich muss allerdings zugeben, dass ich die etwas experimentierfreudigeren Rezepte aufs Wochenende verschoben habe, um bestmögliche Resultate erzielen zu können 😉

Die Frage, die sich mir und Euch vielleicht auch gestellt hat, ist, ob sich der Aufwand überhaupt lohnt. Hat die südamerikanische Erdfrucht unseren heimischen Kartoffeln tatsächlich so viel voraus? In verschiedenen Artikeln, unter anderem auf PraxisVITA, wurden die beiden Gemüsesorten bereits gegenübergestellt und miteinander verglichen. Und es scheint wirklich so zu sein, dass die Süßkartoffel als Gewinner hervorgeht. Obwohl sie mehr Kohlenhydrate als die herkömmliche Kartoffel aufweist, kann die Süßkartoffel damit punkten, dass sie den Blutzuckerspiegel nicht annähernd so stark in die Höhe schnellen lässt. Und das wirkt sich entscheidend darauf aus, wenn man gern etwas abnehmen möchte. Auch der höhere Ballaststoff-Anteil in der Süßkartoffel unterstützt den Wunsch nach einer schlankeren Figur, da das Sättigungsgefühl länger vorhält. Zudem bringt die Batate (wie sie auch bezeichnet wird) allerhand Spurenelemente und Vitamine mit sich. Wobei man nicht unterschlagen sollte, dass auch meine geliebte Kartoffel voller gesunder Nährstoffe steckt.

Quelle: Pixabay

Eine perfekte Lunch-Idee ist für mich eine Salat Bowl, die ich mir schon am Morgen zuhause zusammenschnippele. Dafür schält man die Süßkartoffel und schneidet sie in mundgerechte Stücke. Je nach Saison kann man ein paar weitere frische Gemüsesorten, wie Karotten, Kürbis oder Spinat einarbeiten und dazu rühre ich ein fruchtiges Dressing an, das sofort mit dem Gemüse vermischt wird. Für den Extra-Biss kommen noch ein paar geröstete Nüsse on top und fertig ist ein gesundes Mittagessen für die Arbeit, das zudem auch noch voll im Trend liegt.

Ja, ich bin begeistert von dem Geschmack der Süßkartoffel und von den spannenden Rezeptideen, die sich mit ihr umsetzen lassen. Dennoch wird sie für mich nie auf Dauer die Kartoffel ersetzen, da ich meine Lieblingsrezepte genau so mag, wie sie sind. Aber ich habe mir ernsthaft vorgenommen, in Zukunft mehr

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar